Zusammenfassung zur Akupunktur

Mit dieser zusätzlichen Leistung wollen wir unseren Patienten eine weitere Therapieoption bieten. Dieser ganzheitliche Therapieansatz kann bei chronischen Erkrankungen wie Multiple Sklerose oder Schmerzerkrankungen eine ergänzende Behandlungsstrategie sein.

Der wohl bekannteste Teil dieser komplementären Medizin ist die Akupunktur. Aus Sicht der traditionellen chinesischen Medizin ist unser Körper mit verschiedenen Meridianen (Energieleitbahnen) durchzogen. Im Krankheitsfall kommt es zum Stau des Energieflusses, oder es ist an einer bestimmten Stelle zu viel oder zu wenig Energie vorhanden. Durch die Akupunktur mit Nadeln kann direkt Einfluss auf diese Energiebahnen genommen und so Beschwerden gelindert oder Schmerzen reduziert werden.

Voraussetzung für eine wirkungsvolle Akupunktur ist in den meisten Fällen eine ausführliche Anamneseerhebung (Erfassung der Krankengeschichte) auf Grundlage der traditionellen chinesischen Medizin. Danach kann eine individuelle Therapie erstellt werden. Bei akuten Beschwerden sind gewöhnlich 1-3 Akupunktursitzungen, bei chronischen Erkrankungen ca. 10 Sitzungen und bei langjährigen Erkrankungen z.T. mehr als 15 Sitzungen notwendig.

Wir entscheiden individuell mit Ihnen, ob und wie viele Akupunktursitzungen für Sie wirkungsvoll sein können. Dem Wesentlichen nach entspricht eine Akupunktur einem individuellen Heilversuch. Die Wirkung der Akupunktur wurde aber bei einigen Krankheitsbildern wissenschaftlich nachgewiesen.

Was bedeutet Akupunktur?

Nach Ansicht der TCM ist der Körper von verschiedenen Energieleitbahnen, den sogenannten Meridianen, durchzogen. Bei der Akupunktur wird durch Nadelung einzelner Punkte Einfluss auf diese Meridiane und damit auf den Energiefluss genommen. Krankheit bedeutet immer, dass die Energie nicht richtig fließt.

Die Nadeln verursachen beim Setzen einen ganz kurzen, leichten Schmerz, der aber sofort wieder vergehen sollte. Dann werden die Nadeln teilweise gar nicht, oder teilweise als z.B. Vibrieren, wahrgenommen. Die Auswahl der Punkte erfolgt je nach Diagnose und sie werden bei jeder Sitzung individuell festgelegt.

Ablauf einer TCM/ Akupunkturbehandlung

Zuerst erfolgt ein ausführliches Patientengespräch, die sogenannte Anamnese. Diese wird durch eine Puls- und Zungendiagnostik ergänzt. Anschließend kann eine TCM-Diagnose gestellt werden.

Zum Beispiel wird eine Migräne oft durch ein „überschießendenes Leber Yang“ mitverursacht. Mit dieser Diagnose als Grundlage werden individuelle Punktkombinationen erstellt. Eine Punktkombination gibt an, an welcher Stelle die Nadeln gesetzt werden.

Die Akupunktur erfolgt im Liegen. Die Nadeln verbleiben für ca. 20 min. in der Haut. Dauernadeln werden im Normalfall nicht gesetzt.

Wichtig für den Erfolg einer Akupunktursitzung ist, dass es möglich ist, ca. 20 Minuten ruhig, entspannt und angenehm zu liegen. Deshalb betreuen wir Sie während der Behandlung und korrigieren gegebenenfalls die Nadelposition und die Länge der Behandlung.

Vor jeder Akupunktursitzung erfolgt ein Gespräch und eine erneute Puls- und Zungendiagnostik. Die Punktkombination wird danach erneut festgelegt, beibehalten, ergänzt oder ggf. umgestellt.

Akupunktur und Schmerz

Schmerz bedeutet im Sinne der TCM eine Stagnation von Qi und Blut. Beides sind Energieformen. Um den Schmerz zu lindern, muss diese Stagnation beseitigt werden.

Durch die Akupunktur kann direkt Einfluss auf die Stagnation der Energie in den Meridianen genommen werden. Durch die richtige Akupunktur kommt es wieder zu einem Fließen der Energie und damit zu einer Schmerzlinderung.

Diese Schmerzlinderung wurde auch wissenschaftlich nachgewiesen. Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen die Behandlung der chronischen Knie- und Rückenschmerzen, aber leider nur als rein symptombezogene Behandlung und nicht als ganzheitlichen Ansatz.

Therapie-Angebot

Die TCM-Behandlung kann für viele Erkrankungen als Behandlung oder Ergänzung einer schon eingeleiteten Therapie eingesetzt werden. Der Erfolg hängt von vielen unterschiedlichen Faktoren ab.

Eingesetzt wird die TCM häufig für:
– Schmerz
– Migräne
– chronische Knie- und Rückenschmerzen
– MS
– vegetative Störungen
– Reizdarm oder Reizblase
– Frauenerkrankungen
– Tremor
– Tinnitus
– Angst
– Erschöpfung
– Schlafstörungen
– Schwindel