Ablauf einer TCM/ Akupunkturbehandlung

Zuerst erfolgt ein ausführliches Patientengespräch, die sogenannte Anamnese. Diese wird durch eine Puls- und Zungendiagnostik ergänzt. Anschließend kann eine TCM-Diagnose gestellt werden.

Zum Beispiel wird eine Migräne oft durch ein „überschießendenes Leber Yang“ mitverursacht. Mit dieser Diagnose als Grundlage werden individuelle Punktkombinationen erstellt. Eine Punktkombination gibt an, an welcher Stelle die Nadeln gesetzt werden.

Die Akupunktur erfolgt im Liegen. Die Nadeln verbleiben für ca. 20 min. in der Haut. Dauernadeln werden im Normalfall nicht gesetzt.

Wichtig für den Erfolg einer Akupunktursitzung ist, dass es möglich ist, ca. 20 Minuten ruhig, entspannt und angenehm zu liegen. Deshalb betreuen wir Sie während der Behandlung und korrigieren gegebenenfalls die Nadelposition und die Länge der Behandlung.

Vor jeder Akupunktursitzung erfolgt ein Gespräch und eine erneute Puls- und Zungendiagnostik. Die Punktkombination wird danach erneut festgelegt, beibehalten, ergänzt oder ggf. umgestellt.